Wird geladen …

Blattlaüse

Blattläuse können eine echte Plage in Ihrem Garten sein, besonders im Frühjahr. Sie sind nur zwei bis vier Millimeter groß, aber in der Regel in großen Mengen auf Ihrer Pflanze vorhanden. Die Bekämpfung von Blattläusen kann mit Larven von Marienkäfern oder mit Larven von Florfliegen erfolgen. Weiter lesen

... Read more
Anzeigen als Liste Liste

6 Elemente

Absteigend sortieren
pro Seite

Lesen Sie mehr unter dem Bild.

Blattlaus bekämpfen

Blattläuse

Blattläuse sind etwas, mit dem wir alle zu tun haben! Blattläuse sind auf so vielen verschiedenen Pflanzen, Bäumen und Sträuchern zu finden, dass Sie hier und da immer welche finden werden. In Innenräumen auf Zimmerpflanzen, Orchideen und Sukkulenten, im Gewächshaus oder Gemüsegarten auf Salat, Kohl, Bohnen, Petersilie, Paprika, Auberginen und vielem mehr. Im Ziergarten finden Sie Blattläuse an Hecken (denken Sie an die Buchenblattlaus), Rosen, Efeu, Linden, Rhododendron und Terrassenpflanzen wie Oleander und Catalpa. Und nicht zu vergessen Obstbäume wie Apfelbäume, Pflaumenbäume und Pfirsiche. Sogar Ihr Weihnachtsbaum kann im Winter von Blattläusen befallen sein! Jede Pflanze, jeder Strauch oder Baum hat seine eigene spezifische Blattlaus, die sich dort gerne aufhält.

Die Menschen nehmen Blattläuse oft auf ihrer Kleidung mit und bringen sie dann von draußen herein. Wie Blattläuse plötzlich auf Ihren Pflanzen im Freien erscheinen, wird im Folgenden erklärt: "Wie vermehren sich Blattläuse?"

Wenn Blattläuse in Ihrem Garten eine echte Plage sind, bedeutet dies, dass Sie von Natur aus nur wenige nützliche Insekten anziehen. Es ist an der Zeit, die Artenvielfalt zu erhöhen, damit Sie nicht jedes Jahr mit denselben Problemen zu kämpfen haben!

Wie sehen Blattläuse aus?

Blattlaus auf Rosen

Blattläuse sind weich und birnenförmig, normalerweise zwischen 2 und 5 mm groß. Je nach Art können sie unterschiedliche Farben haben. Es gibt schwarze Blattläuse, grüne Blattläuse, gelbe, orangefarbene und rote Blattläuse.

Wir denken oft, dass Blattläuse weiß sind. Es sind keine weißen Blattläuse, sondern weiße, leblose Blätter. Das sind die leeren Häute, die die Blattläuse nach ihrer Häutung zurücklassen. Jede Blattlaus häutet sich zwischen Geburt und Erwachsenenstadium 4 Mal. Daher die große Menge an weißen Häutchen, die auf den Blättern zurückbleiben.

Meistens erkennen wir zuerst die weißen Puppenhäute und erst danach, wenn wir an den Wachstumsstellen oder an den Stängeln genau hinschauen, entdecken wir die Blattläuse. Die weißen Puppenhäute finden Sie auf allen Pflanzen, auf denen es Blattläuse gibt, sowohl auf Zimmer- als auch auf Freilandpflanzen. Sie müssen diese so genannten weißen Blattläuse also nicht bekämpfen, wohl aber die echten Blattläuse!

Es gibt geflügelte und ungeflügelte Blattläuse. Die Flügel werden von den Blattläusen bei Bedarf entwickelt. Geflügelte Blattläuse entwickeln sich vor allem, wenn die Blattläuse ihre Wirtspflanzen wechseln müssen (im Frühjahr und Herbst) und im Sommer, wenn eine Pflanze überfüllt ist. Sie können dann zu weniger bevölkerten Pflanzen umziehen. Normalerweise befinden sich auf einer Pflanze nur einige wenige geflügelte Blattläuse, nämlich solche, die gerade gewandert sind oder kurz davor stehen, zu wandern. Sie kommen auf der Pflanze an, um neue Kolonien flügelloser Blattläuse zu gründen, oder verlassen sie, um anderswo neue Kolonien zu gründen.

Haben Sie nur fliegende Blattläuse? Dann sind sie gerade erst angekommen und noch nicht zahlreich. Fliegende Blattläuse können Sie leicht bekämpfen, indem Sie sie mit den Fingern zerdrücken.

Schäden durch Blattläuse

Blattläuse sind Insekten, die sich von Pflanzensäften ernähren, genau wie die Weiße Fliege und Thripse. Sie tun dies, indem sie mit ihren stechenden und saugenden Mundwerkzeugen eine Öffnung in das Blatt der Pflanze stechen.

Anschließend drückt die Pflanze durch den Antrieb des Pflanzensaftes diesen Pflanzensaft in den Nahrungskanal der Blattlaus. Blattläuse ernähren sich also meist passiv von der Pflanze. Wenn sie durstig sind, können sie auch aktiv fressen und selbst Pflanzensäfte saugen.

Blattläuse befinden sich in der Regel an Wachstumsstellen wie jungen Blattstielen oder Blütenknospen. Diese empfindlichen Pflanzenteile enthalten die meisten Nährstoffe, die für ein gutes Pflanzenwachstum notwendig sind, aber auch reich an Proteinen für die Blattläuse sind.

Honigtau

Blattläuse brauchen also Proteine, um zu wachsen. Pflanzensäfte bestehen jedoch hauptsächlich aus Zucker und sehr wenig Protein. Daher müssen Blattläuse eine Menge Pflanzensaft saugen, um die notwendigen Proteine zu erhalten. Der überschüssige Zucker wird von den Blattläusen ausgeschieden. Dies wird Honigtau oder Blattlaushonig genannt.

Honigtau ist eine sehr klebrige, farblose Flüssigkeit. Das ist wirklich ärgerlich, wenn es auf Gehwegen, Terrassen oder Autos landet. Um die wahren Schuldigen zu erkennen, müssen Sie normalerweise nach oben schauen. Der von den Blattläusen ausgeschiedene Honigtau fällt zunächst auf die darunter liegenden Blätter der Bäume (Pflanzen), aber bei starkem Befall kann es so viel Honigtau regnen, dass er auf den harten Materialien unter den Bäumen (Terrassen, Autos usw.) oder auf dem Gras landet.

Der Honigtau kann auch auf die Bäume fallen.

Früchte wie Tomaten und Paprika können ebenfalls mit Honigtau überzogen werden. Mit viel warmem Wasser und gutem Schrubben können Sie ihn entfernen, aber es ist keine angenehme oder schmackhafte Arbeit.

Blattlaus Rußtaupilze

Rußtau

Auf dem Honigtau erscheint nach einiger Zeit ein schwarzer Pilz, der schwarze Rußtau-Pilz genannt wird. Dies ist an sich kein schädlicher Pilz für die Pflanzen oder Früchte, sondern ein parasitärer Pilz, der auf dem ausgeschiedenen Honigtau der Blattläuse wächst. Der Honigtau ist gewissermaßen der Nährboden für den Pilz.

Die Pflanzen sterben nicht durch den ausgeschiedenen Honigtau oder schwarzen Rußtaupilze ab. Es ist einfach sehr ärgerlich.

Sterbende Pflanzen

Junge Pflanzen (Salat, Erdbeeren, Zucchini, Paprika, Rosen usw.) oder Hecken (insbesondere Buchenhecken) können bei einem starken Blattlausbefall tatsächlich absterben. Junge Pflanzen verlieren zu viel Wachstumskraft und haben wenig Reserven, um Widerstand zu leisten.

Bei Jungpflanzen, die von Blattläusen befallen werden, ist es ratsam, schnell einzugreifen, indem man natürliche Feinde wie Marienkäferlarven oder Larven der Florfliege einsetzt.

Zuwächse

Einige Blattläuse verursachen Missbildungen, was an sich nicht tödlich für die Pflanzen ist, aber einen ästhetischen Schaden verursacht, sofern Sie das für wichtig halten. Sie sehen das regelmäßig auf Rosen.

Viren und Blattläuse

Der größte wirtschaftliche Schaden für Landwirte und Gärtner wird durch Blattläuse verursacht, die Viren auf die Pflanzen (Kartoffeln, Bohnen, Tomaten, Paprika, usw.) übertragen. Während sie die Pflanze anstechen und sich von den Pflanzensäften ernähren, infizieren sie die Pflanze mit einem Virus.

Jede Pflanze kann von einem oder mehreren Viren befallen werden. Da Viren nicht außerhalb eines Wirts leben können, benötigen sie einen speziellen Träger für ihre Verbreitung in Nutzpflanzen. Dies kann durch Insekten wie Blattläuse, Weiße Fliegen und Thripse, aber auch durch den Boden oder andere Pilze, Pollen, durch Veredelung oder Saatgut geschehen. Blattläuse sind perfekte Virenüberträger.

Es gibt 2 Wege, auf denen Viren von Blattläusen übertragen werden:

  • Nicht-persistente Viren sind Viren, die durch Berührung oder mechanisch übertragen werden. Die Blattlaus kann, nachdem sie eine kranke Pflanze gestochen hat, die Krankheit auf andere gesunde Pflanzen übertragen. Bei der kurzen Zellpunktion wird der Speichel der infizierten Blattlaus in die Blattzelle injiziert und infiziert so neue Pflanzen. Nach kurzer Zeit (1 bis 2 Stunden) ist die Blattlaus wieder virusfrei.
  • Persistente Viren sind Viren, die von Blattläusen nur nach einem vorübergehenden Aufenthalt in den Verdauungsorganen der Blattlaus selbst übertragen werden und dann über den Speichel der Blattlaus in die Pflanze gelangen. Eine einmal infizierte Blattlaus überträgt dieses Virus ihr ganzes Leben lang.

Die meisten Viren verursachen eine Wachstumshemmung oder Verfärbung (Schattierung) an verschiedenen Teilen der Pflanze. Die bekanntesten und am meisten gefürchteten Viren sind diejenigen, die von der Grünen Pfirsichblattlaus auf Kartoffeln übertragen werden. Aber auch Salatpflanzen, Spinatblätter und Weinblätter können von Viren befallen werden und die typische Blattverfärbung hervorrufen. Auch das Tomatenmosaikvirus ist unter den Erzeugern sehr gefürchtet.

Wie vermehren sich Blattläuse?

Wie können Blattläuse plötzlich auf meiner Pflanze erscheinen? Das ist eine gute Frage mit einer ziemlich komplexen Antwort. Ein bisschen Biologie!

Nur im Winter legen Blattläuse Eier (Wintereier), während der Saison (März-September) vermehren sie sich lebendig. Die jungen Blattläuse werden vollständig geboren und beginnen sofort, sich von Pflanzensäften zu ernähren. Weibliche Blattläuse gebären weibliche Nachkommen, die ohne Befruchtung neue Blattläuse zur Welt bringen können. Da die Fortpflanzung die meiste Zeit des Jahres ungeschlechtlich erfolgt, können sie sich während der Saison sehr schnell entwickeln. Bei hohen Temperaturen und ausreichender Nahrung kann die Entwicklung der jungen Blattläuse in wenigen Tagen abgeschlossen sein.

Es gibt zwei Arten von Blattläusen: Während Blattläuse im Frühjahr und im Herbst ihre Wirtspflanze wechseln, wechseln Blattläuse ihre Wirtspflanze nicht, um ihren Fortpflanzungszyklus abzuschließen.

  • Läuse, die die Wirtspflanzen wechseln, pflanzen sich im Sommer ungeschlechtlich auf den Sommerpflanzen fort und wandern im Herbst zu den Winterpflanzen, wo sie von den Männchen befruchtet werden (die sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls auf diesen Pflanzen befinden), um Wintereier zu legen. Diese Wanderungen führen dazu, dass die Blattläuse während der Saison plötzlich auf bestimmten Pflanzen erscheinen.
  • Blattläuse, die ihre Wirtspflanzen nicht wechseln, paaren sich im Winter auf denselben Wirtspflanzen wie im Sommer und legen dort Wintereier ab.
  • In einem Gewächshaus, in dem es immer warm ist, entfällt die Eiablage im Winter und die Entwicklung der lebendgebärenden unbefruchteten Weibchen geht weiter oder die weiblichen Blattläuse überwintern als Erwachsene an versteckten Orten.

Arten von Blattläusen

Da die Blattläuse eine sehr große Gruppe sind, ist es unmöglich, alle Arten in diesem Rahmen zu besprechen. Wir werden uns daher auf die wichtigsten Arten beschränken, die im Hobbygarten häufig vorkommen. Dazu gehören die Grüne Blattlaus, die Grünfleckige Kartoffelblattlaus, die Mehlige Kohlblattlaus, die Schwarze Bohnenlaus, die Salatblattlaus, die Grünen Pfirsichblattlaus, die Apfelgraslaus, die Grüne Apfelblattlaus, die Buchenblattlaus ...

Zum Glück für Sie ist es nicht notwendig, die Blattläuse zu unterscheiden, um einen natürlichen Feind gegen sie einzusetzen. Nützliche Insekten wie Marienkäferlarven und Florfliegenlarven fressen gerne alle Arten von Blattläusen.

zwarte bonenluis

Schwarze Bohnenlaus (Aphis fabae)

Wie der Name schon sagt, sind sie schwarz. Geflügelte und ungeflügelte Insekten sind 1,7 bis 2,7 mm groß und von breit ovaler Form. Die Schwarze Bohnenlaus lebt immer in Kolonien und wechselt ihre Wirtspflanze. Winterwirtspflanzen sind Pfaffenhütchen, Gewöhnliche Rose und Schneeball. Im April-Mai ziehen sie zu Sommerwirtspflanzen wie Bohnen und Zuckerrüben. Auch Ziersträucher und Sommerblumen können von der Schwarzen Bohnenlaus befallen werden.

Grüne Pfirsichblattlaus (Myzus persicae)

Eine 1,2 bis 2,7 mm große Blattlaus, die hauptsächlich auf Gemüse und insbesondere auf Nachtschattengewächsen wie Kartoffeln, Tomaten und Paprika wächst. Die Anwesenheit der Blattlaus erkennen Sie daran, dass sich die Blätter kräuseln. Die Grüne Pfirsichblattlaus kann in verschiedenen Farben erscheinen, von weiß-grün, hellgelb, grau-grün, rosa oder rot. Sie wechseln auch ihre Wirtspflanzen.

Die Überwinterung erfolgt in Eiform auf Prunus-Arten mit dem Pfirsich als Hauptwirtspflanze, daher der Name. Die Spätblühende Traubenkirsche, die wegen ihres aggressiven Charakters immer gerodet werden sollte, ist eine wichtige Winterwirtspflanze. Als Erwachsene überwintern sie problemlos auf Gemüse in beheizten Gewächshäusern. Sie entwickeln immer einige Generationen auf den Winterwirtspflanzen, bevor sie ab Mai auf die Sommerwirtspflanzen wie Kartoffeln, Zuckerrüben, Kohl, Tomaten, Paprika, Auberginen, Salat und Schnittblumen auswandern.

Die Grünen Pfirsichblattlaus ist als Virusüberträger bekannt. Sie ist in der Lage, mindestens 100 Virustypen zu übertragen, was sie im Kartoffel- und Zuckerrübenanbau sehr gefürchtet macht.

Grüne Gurkenblattlaus (Aphis gossypii)

Die Grüne Gurkenblattlaus kommt in Gewächshäusern auf Gurken, Melonen und Paprika vor, ist aber auch im Freien auf zahlreichen Gemüsekulturen zu finden. Draußen sind Grüne Gurkenblattläuse in der Regel keine Plage, da die Temperaturen im Allgemeinen zu niedrig sind, um sie schnell zu entwickeln. In Gewächshäusern hingegen können sie sich in sehr kurzer Zeit explosionsartig vermehren. Die Körperfarbe variiert von hellgelb bis hellgrün oder schwärzlich grün. Die Blattläuse sind klein, maximal 2 mm, sie zeichnen sich durch rote Augen und kurze Fühler aus. Die Grüne Gurkenblattlaus kann viele Arten von Viren übertragen, darunter auch das gefürchtete Gurkenmosaikvirus.

Grünstreifige Kartoffellaus (Macrosiphum euphorbiae)

Beißt auf Kartoffel, Rose, Tomate, Aubergine und Salat. Die erwachsene Blattlaus ist 4 mm lang, rosa oder grün gefärbt. Der Lebenszyklus ist ähnlich dem der Grünen Pfirsichblattlaus. Sie überwintert als Ei, aber in beheizten Gewächshäusern kann sie auch als erwachsene Blattlaus überwintern.

Grünfleckige Kartoffelblattlaus (Aulacorthum solani)

Besiedelt hauptsächlich Kartoffeln, Salat, Paprika, Bohnen, Auberginen und manchmal Tomaten. Die Grünfleckige Kartoffelblattlaus ist grün gefärbt. Sie überwintert als lebendgebärendes Weibchen auf verschiedenen Pflanzen und hat daher keine sexuelle Fortpflanzung im Herbst wie die meisten Blattlausarten.

Mehlige Kohlblattlaus

Mehlige Kohlblattlaus (Brevicoryne brassicae)

Die Mehlige Kohlblattlaus ist eine Blattlaus, die auf Kreuzblütlern lebt und daher am häufigsten auf Kohlköpfen zu finden ist. Die Farbe der Mehlige Kohlblattlaus ist graugrün oder stumpfgrün, erscheint aber aufgrund des wachsartigen Pulvers auf ihrem Körper grau. Er ist 2 mm groß und kann auf der Unterseite von Kohlblättern große Kolonien bilden. Die Blätter bekommen Beulen, rollen sich ein und können violette Flecken aufweisen. Die Mehlige Kohlblattlaus kann sich auch auf Rosenkohl niederlassen, was oft zu schwarzen, schmutzigen Sprossen führt.

Die Mehlige Kohlblattlaus überwintern als Eier auf Kreuzblütlern (einschließlich Hirtentäschel) und ziehen ab Mai auf junge Kohlpflanzen um. Die Mehlige Kohlblattlaus kann 20 verschiedene Viren übertragen, sowohl persistente als auch nicht-persistente, wie z.B. das Blumenkohlmosaikvirus und das Salatvergilbungsvirus.

Apfelgraslaus (Rhopalosiphum insertum)

Dies ist eine Blattlaus, die auf Äpfeln (Winterwirtspflanzen) überwintert und ab Mai auf Gräser (Sommerwirtspflanzen) umzieht. Er verursacht kaum Schäden an Äpfeln. Im Frühjahr, nach dem Schlüpfen der Wintereier, beginnen die ersten Generationen von Blattläusen die Knospen der Äpfel zu besiedeln. Dies kann dazu führen, dass sich die Rosettenblätter kräuseln. Nur bei einer hohen Blattlauspopulation kann dies Auswirkungen auf den Fruchtansatz haben und es ist notwendig, einzugreifen. Die Apfelgraslaus ist 2 bis 3 mm groß, ihre Farbe ist gelb-grün mit einem dunkelgrünen Mittelstreifen oder dunklen Flecken. Ihr Körper ist mit einem wachsartigen Pulver bedeckt.

Grüne Apfelblattlaus (Aphis pomi)

Kommt vor auf rosenähnlichen Pflanzen wie Apfel, Birne, Eberesche, Cotoneaster, Weißdorn und anderen holzigen Pflanzen. Auf diesen Pflanzen werden die Wintereier abgelegt, es handelt sich nicht um eine wechselnde Art. So bleiben sie im Winter und Sommer auf diesen Arten.

Es handelt sich um eine Laus, die sich nur auf jungen Trieben von Pflanzen entwickeln kann. Im alten Obstgarten werden Sie daher nur während einiger Monate (Juli-August) von der Grünen Apfelblattlaus belästigt, nämlich in dem Moment, in dem es junge Triebe gibt. Die Grüne Apfelblattlaus ist 2 mm groß und grün gefärbt. Die Saugtätigkeit der Blattläuse führt dazu, dass sich die Blätter kräuseln, beeinträchtigt aber nicht die Produktion ausgewachsener Bäume. In jungen Anpflanzungen können sie zu Deformationen der Triebe führen und werden am besten bekämpft.

Buchenblattlaus

Buchenblattlaus (Phyllaphis fagi)

Hat als Wirtspflanze nur Buchenhecken und Rotbuchen. Es findet also kein Austausch von Hosts statt. Die Blattlaus überwintert als Ei in der Buche in der Rinde oder in den Blattachseln. Ab April entwickeln sich die ersten Larven und heften sich an die Blätter der Buche, die noch nicht ausgetrieben haben. Die Blattlaus ist nur 2 mm groß, weiß-blau gefärbt, aber das fällt wegen der weißen Wachsfäden, die sie ausscheidet, nicht auf. Das auffälligste Merkmal ist das wollige Wachssekret, das an den Blattläusen klebt. Es gibt sowohl geflügelte als auch ungeflügelte Exemplare.

Die geflügelte Buchenblattlaus wird oft mit der Weißen Fliege verwechselt. Die Weiße Fliege kommt jedoch nicht an Buchenhecken vor. Ein Befall mit Buchenblattläusen verursacht gelb-braune Flecken auf den Blättern, die sich dann einrollen und schließlich austrocknen. Auch eine Verformung der Zweige und eine starke Wachstumshemmung können auftreten. Vor allem junge Pflanzen leiden stark unter diesem Schädling und müssen behandelt werden, sonst sterben sie ab.

Prävention gegen Blattläuse

"Wie kann man Blattläusen vorbeugen?" Mit dieser Frage geben Sie an, dass Sie lieber keine Blattläuse in Ihrem Garten sehen möchten. Aber Blattläuse und ihre natürlichen Feinde sind wie Wasser und Feuer. Wenn Sie Blattläuse ständig mit chemischen oder natürlichen Insektiziden besprühen, töten Sie auch die nützlichen Insekten in Ihrem Garten. Es ist also eine unendliche Geschichte, Sie müssen einfach weiter sprühen.

insektenschutzgitter

Sie müssen sich um ein Gleichgewicht bemühen. Das Gleichgewicht zwischen den nützlichen Insekten und den schädlichen Insekten ist der Schlüssel zum Erfolg. Hier und da gibt es noch ein paar Blattläuse, aber die sind kein Problem mehr, denn die Nützlinge sind auch da und machen sich sofort an die Arbeit. Ehe Sie sich versehen, sind die Blattläuse bereits verschwunden. Es muss also wirklich Blattläuse geben, um natürliche Feinde in Ihrem Garten zu halten.

Was ist dann zu tun? Wir haben einige Tipps zur Vorbeugung von Blattläusen aufgeführt. Das ist natürlich immer besser als eine Kur!

  • Lassen Sie Ihren Garten wie einen natürlichen Garten wachsen. Nützliche Insekten kommen nur, wenn sie Nahrung finden, wie Blattläuse, Pollen und Nektar. Ein Wildblumenbeet ist eine Bereicherung, aber wenn Sie einen kleinen Garten oder eine Terrasse haben, können Sie auch für die richtigen Blumen sorgen!
  • Versorgen Sie blühende Pflanzen vom Frühjahr bis zum Herbst, sodass immer Pollen und Nektar verfügbar sind. Interessante Frühblüher sind: Schlehdorn (Prunus spinoza), Spirea-Arten, Schneeball (Viburnum opulus) und Kornelkirsche (Cornus mas). Interessante Herbstblüher sind Lobularia maritima (Alyssum), Solidago und Astern. Wildpflanzen und -blumen sind unverzichtbar, da die erwachsenen Nützlinge wie Florfliegen, Schwebfliegen und Schlupfwespen ausschließlich vom Nektar solcher Pflanzen leben.
  • Stauden sollten nach und nicht vor dem Winter beschnitten werden, um hohle Stängel und verwelkte Dolden als Überwinterungsplätze zu nutzen.
  • Hängen Sie Vogelkästen für Kohlmeisen, Blaumeisen und Fledermäuse auf. Sie werden jede Menge Insekten fangen!
  • Mulchen Sie unter Pflanzen und Sträuchern oder lassen Sie die Laubstreu liegen. Mulchen Sie auch Ihren Gemüsegarten. Dies wird das Bodenleben stimulieren. Ein lebendiger Boden ist interessant für nützliche Insekten.
  • Düngen Sie richtig. Mulchen mit reifem Kompost oder Wurmerde ist gut für ein langsames aber stetiges Wachstum. Überdüngte Pflanzen und solche mit Kaliummangel sind anfällig für Blattläuse. Zu viel Stickstoff, vor allem chemischer Stickstoff, zieht Blattläuse an, ebenso wie der Ammoniakgeruch von frischem Stallmist. Um dies zu verhindern, arbeiten Sie den Stalldünger im Winter und nicht im Frühjahr in den Boden ein oder lassen Sie den Stalldünger zunächst kompostieren.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Pflanzen genügend Wasser haben. Stagnierendes Wachstum führt zu Blattläusen. Achten Sie darauf, Ihre Pflanzen nach dem Einpflanzen zu gießen, damit sie weiter wachsen können.
  • Gelbe Klebefallen oder gelbe Fangrollen, die im Gewächshaus aufgehängt werden, können helfen, die ersten geflügelten Blattläuse von April bis Mai zu fangen.
  • Tabakgeier oder Tabakrauch. Tabak ist eine Pflanze, die von Blattläusen gehasst wird. Das wirft die Frage auf, wie gesund es ist, einen Brei aus Zigarettenkippen zu machen oder Tabak zu rauchen. Der Anbau einer Tabakpflanze würde auch gegen Blattläuse helfen und scheint ökologischer zu sein.
  • Insektennetze über Ihre Pflanzen zu spannen ist eine todsichere Lösung gegen Blattläuse und kann auch gegen andere schädliche Insekten helfen!

Bekämpfung von Blattläusen auf biologische Weise

Es gibt viele Nützlinge, die für die biologische Blattlausbekämpfung zur Verfügung stehen. Einige sind im Handel erhältlich und können bei uns erworben werden. Alle kommen in der Natur vor und können in Ihren Garten gelockt werden. Alles, was wir tun müssen, ist, dass sie sich bei Ihnen wie zu Hause fühlen. Ich liste hiermit die Möglichkeiten auf.

Marienkäferlarve auf Blume

Bekämpfung von Blattläusen mit Marienkäfern

Dies sind die beliebtesten und bekanntesten Nützlinge gegen Blattläuse. Sowohl die Larven als auch die erwachsenen Marienkäfer fressen Blattläuse. In Belgien und den Niederlanden sind viele Arten bekannt. Die beiden am häufigsten verwendeten und kultivierten Arten sind der zweifleckige und der siebenfleckige Marienkäfer. Beide sind einfach zu verwenden, da sie alle Arten von Blattläusen fressen. Sie müssen sich also keine Gedanken darüber machen, welche Blattlausart Sie haben!

Biogrowi verkauft den zweispitzigen Marienkäfer Adalia bipunctata, da er eine gefährdete Art ist. Auf diese Weise unterstützen Sie und wir die Natur noch mehr.

Florfliegen zur Bekämpfung von Blattläusen

Florfliege auf Blume

Chrysopa carnea ist eine einheimische Florfliege, die in unserem Land sehr häufig vorkommt. Die Larven dieser Florfliege ernähren sich von Massen von Blattläusen. Sie fressen so viel und so schnell wie Marienkäferlarven. Es ist eine gute Alternative, wenn Sie große Flächen, wie z.B. Buchenhecken mit der Wolligen Buchenlaus, oder viele Bäume behandeln müssen. Sie leisten auch hervorragende Arbeit bei der Bekämpfung von Apfelblutläuse und Wollläusen. Sie sind viel billiger zu kaufen als Marienkäferlarven und können auch in großen Mengen bestellt werden. Biogroei verkauft Larven von Florfliegen.

Forschungen zeigen, dass Florfliegen eine Vorliebe für bestimmte Pflanzen haben. Behaarte und große Blätter werden offenbar gegenüber wachsartigen oder kleinen Blättern bevorzugt. Bei einer Studie in der Schweiz wurden 75 % aller Florfliegeneier auf Borretsch gefunden, 5 bis 12 % auf der Gemeiner Hohlzahn, dem Klatschmohn und der mehrjährigen Lupine. Sie können dies bei der Aussaat einer Wildblumenmischung berücksichtigen. Die erwachsenen Florfliegen sind für ihre Ernährung vollständig auf Pollen, Nektar und Honigtau angewiesen. Untersuchungen von Magen und Kot zeigen, dass die meisten Pollen von Euphorbiaceae stammen, gefolgt von Poaceae, Salicaceae, Asteraceae und Apiaceae.

Wesp auf Blume

Bekämpfung von Blattläusen mit Schwebfliegen

In Belgien und den Niederlanden gibt es etwa 300 Schwebfliegenarten. Schwebfliegen sehen aus wie Bienen und Wespen, aber sie stechen nicht und sind nützliche Insekten. Sie unterscheiden sich von Wespen und Bienen dadurch, dass sie nur ein Paar Flügel haben, mit denen sie sich leicht in der Luft drehen können. Das typischste Verhalten von Schwebfliegen ist, still in der Luft zu hängen, bevor sie wieder fliegen. Dieses Verhalten gibt ihnen ihren Namen.

Die erwachsenen Schwebfliegen sind vollständig auf Nektar und Pollen angewiesen, sie fressen keine Blattläuse. Die Larven einiger Schwebfliegen ernähren sich von Blattläusen. Wenn wir diese Insekten die ganze Saison über im Garten haben wollen, müssen wir dafür sorgen, dass vom zeitigen Frühjahr, bereits ab Ende Februar, bis zum Spätherbst Blüten vorhanden sind, entweder durch eine Wildblumenwiese oder durch strauchartige Blütenpflanzen, die sie ebenfalls häufig besuchen.

Möglichkeiten sind:

  • März, April: Hirtentäschel, Acker-Stiefmütterchen, Acker-Hellerkraut.
  • Mai, Juni: Acker-Senf, Phacelia, Ölrübsen, Margeriten, Gewöhnlicher Giersch, Möhre
  • Juli, August: Kornblume, Mariendistel, Buchweizen, Fetthenne, Borretsch, Primel, Pastinake
  • September, Oktober: Kornblume, Margerite, Rainfarn, Gemeine Wegwarte

Ohrwurm auf Blatt

Ohrwürmer

Ohrwürmer werden traditionell als nützliche räuberische Insekten zur Bekämpfung von Blattläusen angesehen. Vor allem in normalen Obstbäumen, die nicht chemisch bekämpft werden, findet man viele Ohrwürmer, manchmal sogar in den Früchten selbst. Es wird fälschlicherweise angenommen, dass die Ohrwürmer die Früchte schädigen. Sie tun dies jedoch nur, wenn die Frucht bereits beschädigt ist.

Ohrwürmer ernähren sich nicht nur von Blattläusen und Apfelblutlaus, die in Obstbäumen verheerende Schäden anrichten können, sondern auch von den Eiern von Insekten, kleinen Raupen, Kommaschildlaus, Gemeine Birnenblattsauger, Milben, Larven und Eiern von Apfelwickler und Algen. Sie sind wirklich die besten Reiniger in Ihrem Garten, also ein guter Grund, sie zu retten und anzulocken! Die bekannteste Methode ist, mit Strohbündeln gefüllte Blumentöpfe umgedreht in die Obstbäume zu hängen. Sie hängen diese im Frühjahr auf. Die Ohrwürmer überwintern im Boden und im Frühjahr (April-Mai) gehen sie in den Obstbäumen auf die Jagd und suchen nach Nistplätzen, um eine neue Generation zu gründen.

Vögel

Vögel und insbesondere Kohlmeisen, Blaumeisen, Spatzen und Amseln sind wahre Blattlausfresser.

aphidoletes

Gallmücke Aphidoletes Aphidimyza

Es handelt sich um nützliche, einheimische Insekten, deren Larven Blattläuse fressen. Die Gallmücke ist keine echte Stechmücke und sticht daher nicht. Sie sieht aus wie eine Stechmücke, ernährt sich aber von Nektar und Pollen. Es sind mehrere Gallmücken bekannt, deren Larven Blattläuse fressen. Aphidoletes ist die am weitesten verbreitete Art, deren Larven etwa 60 Blattlausarten auf verschiedenen Kulturpflanzen bekämpfen können.

Die Larven sind nur 2,5 mm groß und können verschiedene Farben annehmen (rot, gelb, orange, braun), je nachdem, was sie fressen. Die Blattläuse werden zunächst durch ein Gift gelähmt, das den Inhalt des Blattläusekörpers auflöst und es den Larven ermöglicht, ihn auszusaugen. Die Puppen der Gallmücke müssen sich in feuchtem Boden verpuppen können. Aphidoletes werden als Puppen verkauft und sollten in der Nähe des Blattlausbefalls auf den Boden gestreut werden.

Aphidoletes ist ein nützlicher Schädling für Orangerien oder Büropflanzungen, da die erwachsenen Mücken fliegen und ihre Eier zwischen hoch oben in den Pflanzen befindlichen Blattlauskolonien ablegen können.

Bekämpfung von Blattläusen mit Brennspiritus

Eine Mischung aus halb Spiritus, halb Wasser wird oft mit Seife gemischt und auf die Blätter gesprüht. Wenn Sie unbedingt Brennspiritus verwenden wollen, tun Sie dies nur bei Zierpflanzen und ganz sicher nicht bei Gemüsepflanzen oder Zimmerpflanzen.

Niemals im Haus oder im Garten verwenden.

Machen Sie es nie in der prallen Sonne, denn die Gefahr von Verbrennungen ist groß.

Bekämpfung von Blattläusen mit Kräuterextrakten

Das Besprühen mit Abkochungen von Kräutern, die die Blattläuse verabscheuen, kann helfen. Ein Kräutersud kann helfen, aber vermeiden Sie es, den Kräutergeier zu versprühen. Der Unterschied liegt in der Dauer, die Sie die Pflanzen im Wasser einweichen lassen.

Geier entsteht, wenn Sie Kräuter etwa zehn Tage lang unter Wasser stehen lassen. Der durch die Gärung entstehende Schlamm riecht sehr scharf und enthält viel Ammoniak, der Läuse anzieht. Für einen Kräuterextrakt lässt man die Pflanzen maximal 24 Stunden lang einweichen.

Ein Kräuterextrakt ist ein Hilfsmittel, bietet aber meist keine dauerhafte Lösung. Blattläuse mögen keinen Lavendel, Bohnenkraut, Salbei, Ysop, Zwiebeln und Knoblauch. Sie können also einen Aufguss aus all diesen Kräutern zubereiten. Mischen Sie 1/10 Kräuter mit 9/10 Wasser, seihen Sie es ab und sprühen Sie es auf.

Bekämpfung von Blattläusen mit Waschmittel

Sie können mit einer Lösung aus Wasser und 3% grüner (auch brauner) Seife sprühen. Sie stellen also buchstäblich eine Seifenlösung her. Wählen Sie in jedem Fall eine natürliche Seife. Um Schaumbildung zu vermeiden, können Sie einen Esslöffel Pflanzenöl hinzufügen.

Ich würde mein Gemüse nicht mit dieser Seifenlösung besprühen. Ist das gesund? Wie viele Rückstände hinterlässt es auf dem Gemüse, das wir essen?

Bekämpfung von Blattläusen mit Gift

Natürlich raten wir von der Verwendung chemischer Produkte zur Bekämpfung von Blattläusen ab. Wie Sie oben lesen können, gibt es genügend Alternativen. Außerdem töten chemische Produkte auch alle nützlichen Insekten, die in Ihrem Garten vorkommen können. Selbst biologische Spritzmittel wie Pyrethrum und Spinosad sind nicht selektiv und töten nicht nur die Blattläuse, sondern auch ihre natürlichen Feinde. Benutzen Sie es nicht, die Natur wird es Ihnen danken!

Feinde der Blattläuse

Blattläuse können mit vielen Küchenmitteln bekämpft werden, aber die Natur selbst bietet eine Antwort auf dieses Problem: Nützlinge. Marienkäfer, Ohrwürmer, Florfliegen, Schwebfliegen, Schlupfwespen und Vögel sind allesamt einheimische und blattlausfressende Insekten! Locken Sie diese natürlichen Feinde in Ihren Garten und es wird keine Blattlausplage entstehen.

Um nützliche Insekten anzulocken, sollten Sie dafür sorgen, dass in Ihrem Garten vom zeitigen Frühjahr bis zum Spätherbst blühende Pflanzen stehen. Das Vorhandensein von Pollen ist wichtig, da erwachsene Nützlinge wie Florfliegen, Schwebfliegen und Schlupfwespen ausschließlich von Nektar leben. Es empfiehlt sich auch, ein Beet mit Wildblumen anzulegen. Und vor allem: Schneiden Sie Ihre Pflanzen nach dem Winter und nicht davor. Auf diese Weise haben Marienkäfer genug Platz, um zu überwintern.

Fakten über Blattläuse

Nachfolgend einige Fakten über Blattläuse.

  • Eine Blattlaus wird zunächst ein Testloch in ein Blatt machen, das gut aussieht, um den Nährwert des Saftes zu beurteilen
  • Pflanzen, die durch die Saugtätigkeit von Blattläusen geschädigt werden, geben Signalstoffe ab, um Marienkäfer oder andere nützliche Insekten anzulocken.
  • Die Farbe, die die Blattlaus annimmt, variiert je nach Temperatur, der Nahrung, die sie aufnehmen kann, und der Dichte der Blattlauspopulation. Daher hat 1 Art von Blattlaus verschiedene Farben. Große Exemplare sind oft dunkelgrün bis schwarz, während kleine Blattläuse in dichten Kolonien oft gelb bis weißlich-gelb sind.
  • Weibliche Schildläuse werden zerkleinert und als Farbstoff in viele Lebensmittel gemischt.
Blattlauseier

Blattlaus oder Weiße Fliege

Eine weiße Fliege kann deutlich von einer Blattlaus unterschieden werden. Eine Weiße Fliege ist eine kleine weiße Motte, die leicht wegfliegt, wenn Sie die Pflanzen berühren. Eine Blattlaus hingegen ist in der Regel ungeflügelt, obwohl auch geflügelte Blattläuse vorkommen.

Es gibt jedoch eine ziemlich häufige Blattlaus, die viele verwirrt. Es geht um die Wollige Buchenblattlaus. Diese Blattlaus zeichnet sich durch ein wolliges Wachssekret aus, das an den Blattläusen klebt. Es gibt sowohl geflügelte als auch ungeflügelte Exemplare. Die Buchenblattlaus fliegt leicht auf, wenn Sie die Hecke berühren. Viele Leute denken, es sei eine weiße Fliege.

Es ist wichtig, eine Unterscheidung zu treffen, wenn Sie Nutzinsekten einführen wollen. Sie können die Weiße Fliege mit Encarsia- oder Eretmocerus-Schlupfwespen bekämpfen. Buchenblattläuse lassen sich am besten mit Chrysopa-Larven bekämpfen. Falls Sie nur ein paar Buchenhecken haben, können Sie auch Marienkäferlarven wählen.

Unterschied zwischen Blattläusen, Wollläusen und Schildläusen

Die Schildläuse und die Wollläuse gehören zur gleichen Überfamilie der Schildläuse (Coccoidea). Blattläuse hingegen gehören zu der Überfamilie der Aphidoidea.

Blattläuse

Blattläuse haben einen schwachen, ovalen Körper und sind daher anfälliger und leichter zu bekämpfen als Schildläuse und Wollläuse.

Schildläuse und Napfschildläuse

Beide Arten haben eine harte, schildartige Hülle, unter der die Weibchen ihre Eier ablegen. Die weiblichen Schildläuse bleiben ständig an der Pflanze hängen. Sie bewegen sich nicht. Die Larven, die aus den Eiern schlüpfen, können sich bewegen. Sie suchen sich eine gute Stelle auf dem Blatt, wo sie sich festsetzen können. Wir nennen dies den Moment der Migration. Sie sind dann leicht zu kontrollieren, da sie noch keine Schuppen gebildet haben.

Es gibt 8.000 Arten von Schildläusen, die in Form und Farbe sehr unterschiedlich aussehen. Die bekanntesten sind die komma- oder ovalförmigen Schuppen der Schildläuse und die runden, kugelförmigen Schuppen der Weichschuppen. Schildläuse sind an Stängeln, Stämmen und Blättern von Pflanzen zu finden.

Die männlichen Schildläuse sind sehr klein und geflügelt. Sie werden nicht wirklich benötigt, da die Fortpflanzung oft asexuell erfolgt. Schildläuse können in Belgien und den Niederlanden sowohl in Innenräumen als auch im Freien an Pflanzen (z.B. Lorbeer) auftreten.

Wollläuse

Pflanzenschäden durch Wollläuse

Ab dem 3. Larvenstadium ist der Körper der weiblichen Wollläuse mit weißem, wachsartigem Material in Form von Pulver, Fäden oder Ausstülpungen bedeckt. Eine weibliche Wolllaus sieht ein wenig wie eine Kellerassel aus, ist aber weiß und hat einen wachsartigen Überzug. Im Gegensatz zu Schildläusen können sich Wollläuse frei bewegen.

Die Weibchen sammeln sich in den Blattachseln oder unter losen Rindenstücken. Sie können 300 bis 500 Eier in einen Eiersack legen, der ebenfalls mit wachsartigem Material bedeckt ist.

Männliche Wollläuse sehen völlig anders aus und werden fast nie an Pflanzen beobachtet. Sie sind nur 1 mm groß, haben Flügel, aber keine Mundwerkzeuge, können also keine Nahrung aufnehmen. Sie sind nur dazu da, die Weibchen zu befruchten.

Die wichtigste Art ist die Zitrusschmierlaus (Planococcus citri), die hauptsächlich an Zierpflanzen vorkommt. Es gibt auch verschiedene Pseudococcus-Arten. Wollläuse sind auf Zimmerpflanzen und Terrassenpflanzen weit verbreitet. Sehr empfindliche Pflanzen sind: Kakteen, Farne und Palmen, aber auch Zitrusbäume, Bromelien, Fuchsien, Olivenbäume, Passionsfrüchte, Bananenbäume, Ananas, Weintrauben und Orchideen.

In unserem Klima finden wir selten einen Befall mit Wollläusen an Pflanzen im Freien. Sie mögen feuchte und warme Umgebungen. Achtung: In Buchenhecken gibt es keine Schmierläuse, sondern die Wollige Buchenblattlaus, die anders bekämpft werden muss als die Wollläuse.

Das Schadensbild von Wollläusen ähnelt dem von Blattläusen: Ausscheidung von Honigtau, Wachstum des schwarzen Rußtaus, Vergilbung und Wachstumshemmung durch das Saugen von Pflanzensäften. Der Unterschied ist das flauschige weiße Wachs auf den Blättern und Stängeln, das die Pflanzen und Früchte weiter verunreinigt.