Wird geladen …

Pflaumenwickler

Der Pflaumenwickler ist ein häufiger Schädling bei Pflaumen, kann aber auch bei Mirabellen, Aprikosen und Pfirsichen auftreten. Die Raupen bohren sich in die Frucht ein, wodurch die Frucht klein bleibt und schließlich abfällt.

... Weiter lesen
Anzeigen als Liste Liste

4 Elemente

Absteigend sortieren
pro Seite

Lesen Sie mehr unter dem Bild.

Neben dem Apfelwickler ist der Pflaumenwickler der zweitwichtigste Schädling im Obstbau. Besonders bei halbspäten und späten Sorten können Pflaumenwickler ganze Ernten ruinieren. Einige Sorten sind toleranter gegenüber dem Pflaumenwickler als andere. So sind Wignon und Sainte Cathérine weniger empfindlich, während Anna Spath, Belle de Louvain, Victoria und Altesse Simple empfindlich sind.

Wenn sich auch in Ihren Pflaumen Larven befinden, lesen Sie unbedingt weiter, damit Sie sich besser auf die nächste Saison vorbereiten können!

Lebensweise Pflaumenwickler Cydia funebrana

Die Lebensweise des Pflaumenwicklers ist der des Apfelwicklers sehr ähnlich. Der Pflaumenwickler ist wie der Apfelwickler ein unauffälliger Schmetterling, 8 mm groß und von grauer Farbe mit blauen Schuppen. Er fliegt am Abend und zu Beginn der Nacht. Der Pflaumenwickler ist eine Motte, die zur Familie der Blattroller gehört.

Die Eier werden von den Weibchen an windstillen, warmen Abenden bei einer Temperatur von 15°C oder mehr abgelegt. Die Eiablage kann lange Zeit andauern. Wenn es wieder kalt wird, kann die Eiablage auch vorübergehend eingestellt werden. Bei warmem Wetter schlüpfen die Eier nach einer Woche. Bei kälterem Wetter dauert es länger, bis die Eier schlüpfen.

Die Eier des Pflaumenwicklers werden einzeln abgelegt, eines pro junger Frucht. Die jungen Larven des Pflaumenwicklers sind cremefarben, die ausgewachsenen Larven rosa mit einem schwarzen Kopf. Wenn sie ausgewachsen sind, sind sie deutlich sichtbar und etwa 12 mm lang. Die Larve des Pflaumenwicklers durchläuft in der Frucht 5 Larvenstadien.

Ausgewachsene Raupen verlassen die Frucht. Einige von ihnen (die ersten ausgewachsenen Raupen) verpuppen sich in der Baumrinde oder auf dem Boden und bilden die zweite Generation. Ein Kokon ist hellbraun und 7 mm groß. Nach etwa zwei Wochen schlüpfen die Motten mit dem neuen Federkleid. Die zweite Generation legt die Eier auf den halbreifen Pflaumen ab.

Ein anderer Teil der Raupen der ersten Generation bildet sofort einen Überwinterungskokon und verpuppt sich erst im folgenden Jahr.

Pflaume mit Maden

Schäden durch den Pflaumenwickler

Ist der Pflaumenwickler schädlich? Ja, der Pflaumenwickler verursacht Würmer in den Pflaumen, wir sprechen von Pflaumenwurmbefall. Andere Früchte wie Pfirsiche, Mirabellen, Aprikosen und sogar Kirschen können von Pflaumenwickler befallen werden.

Die Larve bohrt sich durch den Stiel einen Miniaturdurchgang direkt unter der Haut und kriecht dann in die Grube. Dadurch entsteht der Wurmbefall. Dann wird das Fleisch um den Stein herum weggefressen. Dort finden Sie oft einen nassen, schwarzen Brei, den die Raupen in der Bohrung zurücklassen, nämlich ihren Kot.

Wenn das Federkleid die Frucht entlang der Schale verlässt, entsteht ein 2 mm großes Loch in der Frucht. Aus diesen Löchern kann Kaugummi herauslaufen, eine Art Harz, das aushärtet. Befallene Früchte reifen schneller und fallen ab. Bei Pflaumen kommt kein Bormehl heraus, wie es bei Äpfeln und Birnen der Fall ist. Der Befall durch den Pflaumenwickler wird nicht so schnell bemerkt.

Unterscheidung zwischen Pflaumenwickler und Sägewespe

Die von den Larven des Pflaumenwicklers verursachten Schäden sind denen der Sägefliege sehr ähnlich. Die Flugzeit der Pflaumensägewespe ist im April, wenn die Pflaumen in voller Blüte stehen. Dies ist unter normalen Umständen (nicht zu warmes Frühjahr) früher als die Flüge der Sägewespe.

Sie legen ihre Eier für mehrere Wochen in den Kelch von Pflaumenblüten. Die Larve der Pflaumensägewespe ist 11 mm lang, weiß gefärbt und hat in einem älteren Larvenstadium einen hellbraunen Kopf. Beim Pflaumenwickler sind die ausgewachsenen Larven rosa, junge Larven sind auch cremefarben. Wenn Sie die Larven finden, können Sie die beiden Schadensverursacher von ihnen unterscheiden.

Die Larve der Sägewespe wandert von Frucht zu Frucht und kann leicht bis zu fünf Pflaumen befallen. Die Früchte fallen vorzeitig ab. Wenn die Larve ausgewachsen ist, lässt sie sich an einem Spinnenfaden zu Boden sinken und vergräbt sich dann in der Erde, um zu überwintern.

Einstiche der Pflaumensägewespe sind an schwarzem, feuchtem Fruchtfleisch rund um das Loch zu erkennen. Wie beim Pflaumenwickler gibt es auch hier eine Ausscheidung von Kaugummi.

Die Larven der Pflaumensägewespe befinden sich den größten Teil ihres Lebens in der Frucht selbst, was die Bekämpfung sehr schwierig macht.

Bekämpfungsmittel Pflaumenwickler

Wenden Sie keine chemischen Pestizide gegen den Pflaumenwickler an. Dies ist schädlich für die natürlichen Feinde im Obstgarten, wie Ohrwürmer, Florfliegen, parasitische Wespen und Marienkäfer. Meisen, die viele Raupen an ihre Jungen verfüttern, wollen auch nicht mit chemischen Mitteln belastet werden. Jeder ist jetzt davon überzeugt, dass die biologische Vielfalt im Garten und Obstgarten die langfristige Lösung ist. Wenn Sie dennoch eingreifen wollen, wählen Sie nur biologische Mittel und fördern Sie die Artenvielfalt so weit wie möglich.

Pflaumenwickler biologisch bekämpfen

Pheromonfalle Pflaumenwickler

  1. Pheromonfalle Pflaumenwickler
  2. Eine Pheromonfalle Pflaumenwickler besteht aus einer dreieckigen Deltafalle, in die unten ein Leimboden und oben ein Rohr zur Befestigung der Pheromonkapsel eingesetzt wird. Die Pheromonkapsel gibt den Sexualduft ab, den weibliche Pflaumenwickler absondern, um Männchen anzulocken. Dank der Pheromonfalle werden die männlichen Pflaumenwickler so in die Falle gelockt.

    Es ist wichtig, die Pheromonfalle Pflaumenwickler rechtzeitig aufzuhängen. Im Prinzip erscheinen die ersten erwachsenen Falter etwa Anfang Mai, aber aufgrund der warmen Frühlinge der letzten Jahre haben wir gesehen, dass sich die Falter nach dem Winter früher verpuppen. Wir empfehlen daher, die Pheromonfalle bereits Mitte April und bei warmem Wetter sogar schon Anfang April aufzustellen. Es ist besser, die Pheromonfalle ein paar Wochen zu früh aufzuhängen als zu spät. Wenn die Pflaumenwickler fliegen, können sie auch die Weibchen befruchten.

    Tipp: Möchten Sie etwas über die Flugzeiten des Pflaumenwicklers erfahren? Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    Der Höhepunkt des Fluges des Pflaumenwicklers liegt im Juni und Juli. Während dieser Zeit muss die Pheromonfalle Pflaumenwickler an Ort und Stelle bleiben, da es sonst zu großen Schäden in den Spätkulturen kommt. Die zweite Flugperiode ist sogar noch schädlicher als die erste. Wenn Sie also im April oder Anfang Mai keine Pheromonfalle aufgehängt haben, sollten Sie dies auf jeden Fall von Juni bis Ende August (bei warmem Wetter bis September) tun, denn in dieser Zeit können die Motten der zweiten Generation fliegen. Bei den frühesten Pflaumensorten können Sie bereits Mitte April einen Befall mit des Pflaumenwicklers oder der Sägewespe feststellen.

    Pheromonfalle Pflaumenwickler im Baum

    Eine Pheromonfalle ist ein Überwachungssystem. Sie sorgt dafür, dass wir genau wissen, wann die Flüge des Pflaumenwicklers in unserer Umgebung begonnen haben. Dies ist wichtig, um eine Bekämpfung zum richtigen Zeitpunkt durchzuführen, wie zum Beispiel die Einführung von Trichogramma-Kriechern. Andererseits wissen wir aus Erfahrung, dass Pheromonfallen den Pflaumenwickler im Laufe der Jahre so weit zurückdrängen können, dass keine weitere Bekämpfung notwendig ist und der Befall auf ein Minimum reduziert wird.

    Hinweis: Die Pheromon-Verwirrungstechnik wird im professionellen Anbau eingesetzt. In privaten Gärten ist diese Technik nicht erfolgreich, da die Fläche zu klein und der Befall oft zu groß ist. Diese Pheromontechnik ist auch nicht für den Verkauf durch Privatpersonen bestimmt.

  3. Einsetzen von Schlupfwespen Trichogramma
  4. Trichogramma-Schlupfwespen entwickeln sich als Larven in den Eiern von Schmetterlingen und Motten, dies wird als Eiparasitierung bezeichnet. Eine bestimmte Art von Trichogramma-Schlupfwespen parasitiert die Eier des Pflaumenwicklers. Aus einem parasitierten Ei schlüpft nach 10 Tagen eine neue parasitische Wespe anstelle einer Pflaumenwicklerlarve. Wenn Sie den genauen Zeitpunkt kennen, zu dem die Eier von Pflaumenwickler abgelegt wurden, können Sie Karten mit der richtigen Trichogramma-Schlupfwespenart aufhängen. Sie können den Befall eindämmen.

  5. Fangbänder aus Wellpappe
  6. Die ausgewachsenen Raupen lassen sich auf einem Spinnennetz zu Boden fallen oder suchen Schutz in den Rindenspalten. Das gilt auch für den Apfelwickler. Hängen Sie Fallen aus Wellpappe um den Baumstamm herum auf. Die Raupen, die einen Platz für den Winterschlaf suchen, werden sich in diese statt in die Rindenschlitze zurückziehen. Hängen Sie das Band Anfang Juni auf und entfernen Sie es Ende Juli, so dass Sie bereits einen Teil der Raupen der ersten Generation des Pflaumenwicklers entfernen können. Dies müssen Sie für die zweite Generation der Pflaumenwickler wiederholen. Sie bringen Ende Juli eine neue Falle an und entfernen sie Ende September. Dies ist eine gute vorbeugende Maßnahme, um die Population des Pflaumenwicklers zu reduzieren.

    Tipp: Schneiden Sie die Wellpappe auf eine Höhe von 20 cm zu, verwenden Sie doppelte Wellpappe und umwickeln Sie sie dann mit Plastik oder feiner Gaze. Binden Sie das Ganze mit einer Schnur oder einem Draht um den Baumstamm herum zusammen.

  7. Ein Ohrwurmhaus aufhängen
  8. Marienkäferkasten mit Ohrwurm
    Eine alte, aber sehr bewährte Methode ist es, dafür zu sorgen, dass es in Ihrem Obstgarten viele Ohrwürmer gibt. Ohrwürmer sind echte Vielfraße, die verschiedene Insekten auf ihrem Speiseplan haben, darunter Blattläuse und Raupen des Apfelwicklers und des Pflaumenwicklers.

    Tipp: Füllen Sie Terrakotta-Töpfe mit Stroh und decken Sie sie mit Maschendraht ab. Hängen Sie sie dann kopfüber in die Bäume. Sie werden bald von Ohrwürmern bevölkert sein.

  9. Bekämpfen Sie den Pflaumenwickler mit Nematoden
  10. Die Raupen des Pflaumenwicklers bleiben während ihres gesamten Lebenszyklus als Larven in den Pflaumen. In diesem Moment können sie nicht kontrolliert werden. Es dauert 4 bis 5 Wochen, bis sie ausgewachsen sind. Dann verlassen sie die Frucht, indem sie mit einem spinnenartigen Faden abfallen. Sie suchen Unterschlupf in den Rindenspalten oder im Boden, um sich zu verpuppen (sie bilden dann in der gleichen Saison die zweite Generation) oder um zu überwintern.

    Die erste Generation der Raupen wird sich zwischen Mitte Juni und Mitte Juli verpuppen. In dieser Zeit können Sie den Baumstamm und den Boden mit Felti-care behandeln. Um die Raupen der zweiten Generation zu treffen, behandeln Sie im September-Oktober. Die Abend- und Nachttemperatur muss mindestens 12 °C betragen, höhere Temperaturen sind besser. Eine Behandlung im September ist daher effektiver als im Oktober.

    Die Nematoden müssen abends auf den feuchten Baumstamm aufgetragen werden. Nematoden vertragen keine UV-Strahlung, also wenden Sie sie nie tagsüber an. Behandeln Sie den Boden unter den Bäumen und die Baumstämme bis zu einer Höhe von 1 m. Verwenden Sie 1 Mio. Nematoden pro m².

  11. Fallobst aufheben
  12. So viele heruntergefallene Pflaumen wie möglich aufzusammeln, hilft, den Befall mit Pflaumenwicklern einzudämmen. Die Raupen, die sich noch in den Früchten befinden, wenn diese zu Boden fallen, verlassen die Pflaumen und suchen sich einen Platz zum Überwintern im Boden oder in der Rinde des Baumstamms.

    Es ist daher wichtig, sowohl nach der ersten als auch nach der zweiten Generation alle Pflaumen, die jeden Tag zu Boden fallen, aufzusammeln und in die GFT-Tonne zu werfen, auf keinen Fall auf den Komposthaufen. Faule Früchte ziehen auch die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) an, die Kernobst ernsthaft schädigen kann, sodass Sie sie möglichst fernhalten sollten.

  13. Hühner laufen lassen
  14. Hühner fressen die Puppen des Apfelwicklers, die im Boden überwintern. Es ist daher sehr sinnvoll, die Hühner ab September frei im Obstgarten laufen zu lassen, am besten schon früher, wenn möglich.

  15. Förderung der Artenvielfalt
  16. Dieser letzte Punkt ist eigentlich der wichtigste Punkt der ganzen Seite. Die Förderung der Artenvielfalt ist etwas, was wir alle tun sollten, überall: in Parks, Alleen, großen und kleinen Gärten. Dies ist die Antwort auf Schädlinge in unserem Garten, denn die natürlichen Feinde halten die Schädlinge im Gleichgewicht. Wir haben immer noch schädliche Insekten, aber wir werden sie kaum bemerken, weil sie als Nahrung für die vorhandenen natürlichen Feinde dienen. Die Natur selbst bringt alles ins Gleichgewicht. Es braucht Zeit, aber das ist es wert!

    Rasen mit Blumen und Baum

    Wie können Sie die Artenvielfalt in Ihrem Garten und Obstgarten fördern?

    • Hängen Sie Nistkästen für Kohlmeisen, Blaumeisen und Fledermäuse auf. Meisen picken im Winter die überwinternden Raupen zwischen Rindenschlitzen heraus, Fledermäuse fangen während der Saison Motten im Flug.
    • Hängen Sie mehrere Insektenhotels für Solitärbienen auf. Sie können diese auch selbst herstellen.
    • Hängen Sie Marienkäferkästen auf und basteln Sie Ihre eigenen Ohrwurmhäuser, die Sie in die Bäume hängen können. Ohrwürmer fressen solche jungen Raupen und Blattläuse.
    • Sehr wichtig: Legen Sie einen natürlichen Garten mit Hecken, Büschen und Bäumen an, in dem auch nützliche Insekten überwintern können. Blühende gemischte Hecken sind ideal, da sie auch Pollen und Nektar liefern, die für erwachsene Nützlinge wichtig sind.
    • Säen Sie eine Fläche als Blumenwiese mit vielen Doldenblütlern.
    • Versprühen Sie niemals Gift (d.h. keine Insektizide, Herbizide oder Akarizide).
    • Schneiden Sie nicht das gesamte Gras unter den Obstbäumen kurz, sondern lassen Sie Teile höher wachsen. Mähen Sie in Phasen.