Wird geladen …

Thripse

Die erwachsenen Thripse sind kleine, längliche Insekten mit den typischen gekräuselten Flügeln. Thripse schädigen die Ernte durch das Aussaugen von Pflanzenzellen. Die entleerten Zellen füllen sich mit Luft und verleihen der Blattoberseite ein silbriges Aussehen, auf dem schwarze Punkte (die Ausscheidungen) zu sehen sind. Außerdem können Thripsschäden zu unförmigen Früchten oder Blüten und Verkorkungen am Gemüse führen. Weiter lesen

... Read more
Anzeigen als Liste Liste

9 Elemente

Absteigend sortieren
pro Seite

Lesen Sie mehr unter dem Bild.

thripse auf zimmerpflanze

Thripse erkennen

Thripse auf Blättern von Zimmerpflanzen

Hat meine Pflanze Thripse? Eine gefürchtete Frage, denn Sie wollen um jeden Preis vermeiden, dass Ihre Zimmerpflanzen von Viechern befallen werden. Thripse sind so unglaublich klein, dass man sie übersieht, vor allem, wenn man zum ersten Mal mit ihnen konfrontiert wird. Auch die Schäden durch Thripse sind sehr unterschiedlich, so dass es nicht einfach ist, Thripse schnell zu erkennen. Außerdem gibt es viele verschiedene Thripsarten und viele Kulturen, die von Thripsen befallen werden können; denken Sie nur an die Gemüsekulturen, Zierpflanzen, Zimmerpflanzen und Kleinobst.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass Thripse längliche, schmale Insekten sind, die zwischen 1 und 2 mm groß sind. Sie gehören zur Gruppe der Fransenflügler (Thysanoptera). Diesen Namen haben sie von ihren fransenartigen Flügeln. Thripse fliegen nicht weit. Sie bewegen sich mit dem Wind und den Luftströmungen.

Die Farbe der erwachsenen Thripse variiert je nach Art. Es gibt schwarze Thripse, beige, braune oder mehrfarbige Thripse. Auf der Pflanze sind sie als kleine Streifen zu erkennen, die sich vorwärts bewegen.

Die Leute sprechen oft von "schwarzen Thripsen". Diese gehören nicht unbedingt zur selben Art. Sowohl der Echinotrips als auch der Japanische Thrips sind als schwarze Thripse bekannt. Weitere Erklärungen dazu finden Sie unter: Arten von Thripsen.

Im Volksmund werden Thripse auch als Fransenflügler oder Blasenfüße bezeichnet. Thripse können sich kurz vor einem Gewitter in großer Zahl zeigen. Nach dem Sturm verschwinden sie wieder.

Trips hat 6 Stadien: Eistadium - 2 Larvenstadien - Vorpuppe - Puppe - erwachsenes Insekt. Thripse sind zwischen 12 und 30° C aktiv und haben durchschnittlich 7 bis 12 Generationen pro Jahr.

Thripslarven auf Zimmerpflanze weiße Larven mit schwarzem Exkrement

Thripslarven erkennen

Die Larven der Thripse sind viel kleiner als die erwachsenen Thripse. Die Larven sind auch heller gefärbt: Sie variieren von weiß über hellgelb oder dunkelgelb bis orange. Die Larven haben keine Beine und bewegen sich langsam über die Blätter. Thripslarven sind manchmal in Gruppen auf den Blättern zu finden, manchmal sind sie über die Blätter verstreut.

Eier der Thripse erkennen

Die weiblichen Thripse legen ihre Eier im Pflanzengewebe ab, sie machen eine Öffnung im Pflanzengewebe. Das kann in Blättern, Blütenblättern und weichen Stängelteilen sein. Daher sind Thripseier mit bloßem Auge nicht zu erkennen.

Ein Thripsweibchen kann mehr als 100 Eier legen. Auf Paprikablättern sind die Ablageorte der Eier als warzenartige Wucherungen zu erkennen. Bei anderen Pflanzen sind die Eiablageplätze nicht so leicht zu erkennen.

Puppen und Vor-Puppen von Thripsen

Am Ende des zweiten Larvenstadiums lässt sich die Larve normalerweise auf den Boden fallen, um sich zu verpuppen. Sowohl die Präpupa als auch die Puppe haben Flügelspitzen und fressen in dieser Phase ihrer Entwicklung nicht. Sie verpuppen sich bevorzugt in feuchter Erde in einer Tiefe von etwa 15 mm. Manchmal verpuppen sie sich auch an dunklen, feuchten Stellen in der Konstruktion des Gewächshauses oder Tunnels.

Viele Thripsarten verpuppen sich nicht im Boden, sondern auf den Blättern der Pflanzen. Das passiert normalerweise bei Zimmerpflanzen. Sie verpuppen sich in dunklen Ecken oder Spalten zwischen den Blättern.

Woher kommen die Thripse?

Es gibt mehrere Gründe, warum Sie Thripse auf Ihren Pflanzen bekommen:

  1. Sie bringen es selbst durch Ihre Kleidung, Ihre Haustiere und so weiter ein. Thripse treten immer häufiger an Zierpflanzen im Freien auf. Es ist also nicht so schwierig, sie ins Haus zu holen.
  2. Sie bringen Thripse durch gekaufte Pflanzen ins Haus. Der Befall beginnt in der Regel mit einigen wenigen Pflanzen und breitet sich dann auf das gesamte Gewächshaus oder Ihre Zimmerpflanzensammlung aus.
  3. Thripse können auch durch Schnittblumen eingeschleppt werden, die Sie kaufen.
  4. Tripes leben manchmal in Gebüschen oder auf Wildpflanzen und können sogar in Gewächshäuser oder Innenräume gelangen.

Arten von Thripsen

  1. Kalifornischer Thrips (Frankliniella occidentalis)
  2. Der Kalifornische Thrips wird, wie der Name schon sagt, seit 1985 aus Amerika importiert. Dieser Thrips ist ein Blütenthrips, der eine beige bis dunkelbraune Farbe hat. Im Sommer haben sie eine hellere Farbe als im Winter. Die Larven sind gelb-orange gefärbt. Diese Art hat viele Wirtspflanzen sowohl im Gemüseanbau als auch bei Zierpflanzen. In Gemüsegewächshäusern ist der Kalifornische Thrips die vorherrschende Thripsart. Im Obstgemüseanbau (Paprika, Gurken...) hat er den Tabak-Thrips weitgehend verdrängt. Diese Art ist wegen ihrer Fähigkeit, Viren zu übertragen, gefürchtet. Normalerweise verpuppen sie sich im Boden, aber auch eine Verpuppung auf der Pflanze selbst ist möglich.

  3. Tabakthrips (Thrips tabaci)
  4. Dieser Thrips ist eine der ältesten Thripsarten. Es handelt sich um einen Blattthrips. Es handelt sich um einen Blattthrips, der besonders in Gewächshäusern ein Problem darstellt, vor allem auf Gurken. Er kommt auch auf Zwiebeln und Lauch im Freien und auf Zierpflanzen vor. Sie verpuppen sich im Boden oder an dunklen Orten.

  5. Rosenthrips (Thrips fuscipennis)
  6. Der Rosenthrips ist an Straßenrändern von Natur aus häufig anzutreffen. Er lebt auf holzigen und krautigen Pflanzen, einschließlich Rosen. Die erwachsenen Tiere sind oft in Blumen zu finden. Der Rosenthripse kann Schäden an Rosen, Erdbeeren, Tomaten und Paprika verursachen.

  7. Amerikanischer Thrips (Echinothrips americanus)
  8. Es handelt sich um einen Blattthrips, der dunkelbraun bis schwarz gefärbt und leicht gepanzert ist. Sie bleiben immer auf den Blättern, oft auf den alten unteren Blättern. Sie sind weniger mobil und können daher nicht von Klebefallen angelockt werden. Die Larven sind normalerweise schneeweiß. Sie kommen sowohl im Gemüseanbau als auch an Zierpflanzen vor. Die Vermehrung findet auch auf den Pflanzen selbst statt.

  9. Japanischer Blütenthrips oder Hortensienthrips (Thrips setosus)
  10. Eine sehr junge Thripsart, die seit 2014 häufig vorkommt. Sie sind sowohl auf der Unterseite als auch auf der Oberseite der Blätter zu finden. Die Erwachsenen sind schwarz mit hellen Schattierungen, die Larven sind durchscheinend bis weiß-gelb. Wie der Name schon sagt, halten sie sich auch gerne in den Blumen auf. Die Vermehrung findet auf den Pflanzen selbst statt. In der Praxis ist sie von den Amerikanischen Thrips nicht zu unterscheiden. Diese Art verursacht mehr Blütenschäden als die Amerikanische Thripse.

  11. Palmenthrips (Parthenothrips dracaenae)
  12. Es handelt sich um einen hell- bis dunkelbraunen Thrips mit hellen Flügeln und 2 schwarzen Streifen. Diese Thripse sind speziell auf Zimmerpflanzen zu finden. Die Vermehrung findet auch auf den Pflanzen selbst statt.

  13. Blumenthrips (Frankliniella intonsa)
  14. Dieser Thrips ist dem Kalifornischen Thrips ähnlich. Die Farbe variiert von gelb bis dunkelbraun. Die Stadien sind hauptsächlich in den Blüten zu finden.

  15. Orchideenthrips (Dichromothrips corbeti)
  16. Die Farbe variiert von dunkelbraun bis schwarz. Dieser Thrips ist flügellos, was seine Bewegungsfreiheit einschränkt. Alle Entwicklungsstadien finden auf der Pflanze statt. Ist eine Thripsart, die auf Orchideen (Phalaenopsis) vorkommt. Es verursacht unförmige Blüten und Flecken auf den Blättern.

  17. Chrysanthemenblasenfuß (Hercinothrips)
  18. Es handelt sich um eine weniger mobile Thripsart, die hauptsächlich auf den Blättern zu finden ist (Blattthrips). Die Farbe ist zunächst gelb, wird aber allmählich bräunlich-schwarz. Die Vermehrung findet auf der Pflanze selbst statt. Diese Art kann in Obstkulturen, Zierpflanzen und auf krautigen Pflanzen gefunden werden.

  19. Pfefferthrips (thirps parvispinus)
  20. Eine asiatische Art, die kürzlich in die EU eingeführt wurde. Die Weibchen sind braun und die Männchen gelb. Sie können sowohl auf Blättern als auch auf Blüten gefunden werden. Auch auf Zimmerpflanzen und Zierpflanzen wie Ficus, Gerbera, Mandevilla und Schefflera.

Diese Liste ist sicherlich nicht vollständig. Jedes Jahr kommen neue Thripsarten hinzu. Vor allem aus anderen Teilen der Welt werden neue Arten in unser Land importiert.

Verkorkung durch Thripse

Welche Schäden werden durch Thripse verursacht?

Nachfolgend finden Sie eine Aufschlüsselung nach Kulturen und den in dieser spezifischen Pflanzengruppe verursachten Schäden.

Thripse auf Zimmerpflanzen

  1. Silberne Flecken auf den Blättern
  2. Die erwachsenen Thripse und ihre Larven saugen die Pflanzenzellen aus. Dies verursacht oft silbergraue Flecken auf den Blättern. Je nach Art der Zimmerpflanze kann es jedoch auch andere Verfärbungen geben, wie z.B. blassbeige oder extrem weiß. Manchmal kann man auch Flecken an den Rändern der Blätter sehen.

  3. Schwarze Flecken auf Blättern
  4. Typischerweise hat der Thrips dunkelgrüne, schwarze Punkte auf seinen Blättern. Dies sind die Ausscheidungen von Thripsen. Wenn Sie dies sehen, können Sie sicher sein, dass es sich um Thripse handelt. Kein anderes Insekt verursacht diese Schäden.

  5. Verkorkung
  6. Auf Zimmerpflanzen können Thripse Verkorkung auf dem Blattgewebe verursachen. Dies ist eine Wundreaktion der Pflanze auf das Kratzen und Raspeln der Thripse. Sie tritt vor allem bei Pflanzen mit öligen oder fleischigen Blättern auf.

  7. Deformationen an den Blättern und Blüten
  8. Blätter, insbesondere junge Blätter, können aufgrund von Saugschäden der Thripse Deformationen aufweisen. Orchideen und Hortensien können deformierte Blüten bekommen und Anthurienblüten öffnen sich nicht mehr, wenn sie stark von Thripsen befallen sind.

Thripsempfindliche Zimmerpflanzen

Es ist nicht einfach, eine Aufzählung davon zu geben. Die Liste ist sehr umfangreich. Es gibt eine Reihe von Zimmerpflanzen, die sehr empfindlich sind, und andere, die weniger empfindlich sind, aber es kann keine gerade Linie gezogen werden. Sie können nie garantieren, dass eine bestimmte Zimmerpflanze nicht von Thripsen befallen wird.

Monstera ist die Erste. Diese Pflanze ist sehr empfindlich gegen Thripse. Die Blätter der Monstera werden blassbraun. Diefenbachia und Ficus bekommen Verformungen der Wachstumspunkte durch Thripse.

Trandescancia-Arten und Calathea's sind ebenfalls sehr empfindlich gegenüber Thripsen.

Anthurien werden vom Anthurium-Thripsen und Phalaenopsis vom Vanda-Thripsen befallen. Diese Pflanzen haben daher Thripsarten, die speziell auf ihnen vorkommen.

Thripsbefall
Thripsbefall auf Zimmerpflanze

Thripse auf Gemüse

Die Gemüsearten, die am anfälligsten für Thripse sind, sind Paprika, Gurken, Auberginen und Pfeffer im Gewächshausanbau. Thripse kommen auf allen Obstkulturen außer Tomaten vor. Zwiebeln und Lauch werden im Freien leicht von Thripsen befallen.

schwere Thripsschäden an Gurken
  1. Silberne Flecken auf den Blättern
  2. Durch das Aussaugen der Pflanzenzellen entstehen silbergraue Flecken an der Oberseite der Blätter. Wenn Sie nicht eingreifen, können sich die Blätter vollständig grau verfärben und schließlich austrocknen und absterben.

  3. Schwarze Flecken auf den Blättern
  4. Schwarze Flecken sind an der Oberseite des Blattes zusammen mit den silbergrauen Flecken zu sehen. Die schwarzen Punkte sind die Ausscheidungen von Thripsen. Dies ist kein Problem, da es nur auf die Anwesenheit von Thripsen hinweist. Je mehr schwarze Punkte, desto mehr Thripse sind vorhanden.

  5. Verkorkung auf der Frucht
  6. Früchte können durch Thripsschäden Korken auf der Frucht bekommen. Bei Paprika erkennt man Thripse an der Korkigkeit der Krone und an braunen Streifen auf der Frucht. Gurke und Aubergine haben die gleichen braunen Streifen.

  7. Frucht- und Blattverformungen
  8. Vor allem bei Gurken, aber auch bei Paprika, können Thripse Missbildungen verursachen. Junge Gurken können von Anfang an schief wachsen. Die Blätter können auch Verformungen aufweisen.

    braune Krone und korkige Streifen durch Thripse
    durch Thripse verursachte Blattdeformation
  9. Virenübertragung
  10. Tripsen können Viren von Pflanze zu Pflanze übertragen. Viren sind vor allem im professionellen Anbau gefürchtet, wo sie den Pflanzen großen Schaden zufügen können. Der Kalifornische Thrips ist dafür besonders bekannt. Diese Thripsart ist am häufigsten in Gewächshäusern anzutreffen, in denen Obstkulturen angebaut werden.

Thripse auf Beeren

Serdbeeren, Weintrauben, Himbeeren und Beeren können von Thripsen befallen werden.

  1. Silberne Flecken auf den Blättern
  2. Thripse saugen oberflächliches Pflanzengewebe aus und hinterlassen beige bis weiße Flecken auf der Blattoberfläche.

  3. Vorhandensein von schwarzen Flecken
  4. Dunkelgrüne bis schwarze Flecken auf dem Blatt deuten auf Thripsausscheidungen hin. Das ist nicht schlimm. Die Anzahl der schwarzen Punkte zeigt jedoch den Schweregrad des Befalls an.

    Typisch bei Weintrauben sind die schwarzen Wachstumsflecken auf den jungen Weinblättern. Dies sind keine Exkremente. Dies ist die Folge der Saugschäden durch Thripse, die bei Weintrauben vor allem in den Vegetationspunkten auftreten.

    Thripsschäden an den Blatträndern
    Bronzeverfärbung von Erdbeeren durch Thripse
  5. Verkorken und Brünieren von Früchten
  6. Fruchtverfärbung und Bräunung sind die Folge eines starken Thripsbefalls.

  7. Deformationen
  8. Erdbeeren können aufgrund von Thripsschäden deformierte Blüten und Früchte bekommen.

Thripse auf Schnittblumen

Einige Schnittblumen sind sehr empfindlich gegenüber Thripsen. Dies ist ein großes Problem, insbesondere bei der Vermehrung von Blumen. Aufgrund des Einsatzes von weniger Breitspektrum-Insektiziden, des geringeren Einsatzes von Insektiziden im integrierten Anbau und aufgrund von Resistenzen gegen chemische Wirkstoffe hat der Thrips in den letzten Jahren stark zugenommen.

Bei Schnittblumen sind die empfindlichsten Blumen Rose, Chrysantheme, Gerbera und Anthurie.

Wie lange leben Thripse?

Das ist eine Frage, auf die es keine einfache Antwort geben kann. Ihre Lebensdauer hängt von der Art der Thripse und der Temperatur ab.

Als Beispiel nehmen wir den Kalifornischen Thrips, der häufig in Gewächshäusern, aber auch an Zierpflanzen vorkommt. Bei 20°C lebt das Weibchen 75 Tage und legt in dieser Zeit 126 Eier. Bei 25°C lebt das Weibchen 31 Tage und legt 136 Eier ab.

Der Tabakthrips lebt im Durchschnitt 2 bis 3 Wochen, während der Echinotrips und der Japanische Thrips (Trips setosus) 1 bis 2 Monate leben. Diese beiden letztgenannten Arten sind häufig auf Zimmerpflanzen zu finden.

Wo sind die Thripse im Winter?

In kalten Gewächshäusern und im Freien überwintern Thripse als Puppen im Boden oder in Tunneln an geschützten Stellen zwischen Plastikfolie. Im Frühjahr, wenn das Wetter warm ist, tauchen sie plötzlich massenhaft als erwachsene Insekten auf.

In beheizten Gewächshäusern und in Innenräumen leben die Thripse als erwachsene Insekten weiter und vermehren sich weiter. Die Entwicklung ist nicht so schnell wie im Sommer, weil die Temperatur niedriger ist und die Lichtmenge geringer ist. Der Lebenszyklus vom Ei bis zum Erwachsenen variiert zwischen 10 und 30 Tagen, je nach Temperatur, Pflanzenart und Lichtintensität.

Habe ich Thripse oder Spinnmilben?

Der Unterschied zwischen Thripsen und Spinnmilben ist zunächst nicht sofort an den Blattschäden erkennbar.

Spinnmilben und Thripse saugen Pflanzensäfte aus den Blättern von Zimmerpflanzen. Bei roten Spinnmilben weisen die Blätter zunächst gelbe Punkte auf, die sich zu einer vollständigen gelblichen oder bräunlich-gelben Verfärbung des Blattes entwickeln.

Bei Thripsen kann der Schaden je nach Pflanzenart sehr unterschiedlich ausfallen. Thripse können wie Spinnmilben eine stumpfe Verfärbung verursachen, aber auch eine weiß-graue Verfärbung des Blattes ist möglich.

Die Unterschiede im Schadensbild werden nach einer Weile deutlicher.

  • Bei Thripsen sind die typischen schwarzen Flecken, ihre Ausscheidungen sichtbar.
  • Spinnmilben bilden Netze zwischen den Blättern, Thripse nicht.
  • Thrips verursacht Korkigkeit auf den Blättern oder Früchten, Spinnmilben nicht.
  • Thrips verursacht Verformungen an den Blättern und Blüten. Spinnmilben tun dies nicht.
Spinnmilbenbefall an Bohnen in verschiedenen Graden
Erwachsene Spinnmilbe mit weißen Eiern

Am besten suchen Sie bei den ersten Anzeichen von Blattschäden nach dem Schadinsekt. Auf diese Weise können Sie rechtzeitig eingreifen. Der Unterschied zwischen Spinnmilben und Thripsen ist leicht zu erkennen.

Eine Spinnmilbe ist ein Insekt mit einem oval-runden, beigen Körper mit zwei dunklen Flecken an der Seite des Körpers. Auf dem Blatt sind die beiden dunklen Flecken der Spinnmilbe besonders auffällig und als dunkle Punkte zu sehen, die sich nach vorne bewegen.

Thrips ist ein längliches Insekt mit Flügeln in verschiedenen Farben. Im wirklichen Leben als kleine Streifen sichtbar.

Was können Sie gegen Thripse tun?

Thripse auf Zimmerpflanzen verursachen irreparable ästhetische Schäden an den Blättern. Daher ist es bei Zimmerpflanzen unerlässlich, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen und einen Befall mit Thripsen zu verhindern.

Obst und Gemüse wie Erdbeeren und Trauben können ebenfalls stark von Thripsen befallen werden, was zu großen Ernteverlusten führt. Wenn Sie jedes Jahr Probleme mit Thripsen in Ihrem Gewächshaus haben, sollten Sie von Beginn der Saison an vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Die beste Maßnahme gegen Thripse ist die Vorbeugung.

Es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die Sie gegen Thripse ergreifen können.

  • Suchen Sie Ihre Zimmer- oder Gewächshauspflanzen jede Woche nach Thripsen ab. Schauen Sie nicht nur auf die Blätter, sondern auch auf die Blüten, wenn sie vorhanden sind.
  • Halten Sie die Luftfeuchtigkeit im Raum so hoch wie möglich.
  • Die Hängen Sie gelbe Klebefallen auf, um die ersten erwachsenen Thripse zu fangen. Dies ist vor allem in Gewächshäusern oder Tunneln interessant, in denen Obstkulturen angebaut werden und der Kalifornische Thrips normalerweise Schäden verursacht. Gelbe Klebefallen fangen Thripse gut ab. Gelbe Klebefallen können auch an einer großen Zimmerpflanze in Ihrem Wohnzimmer aufgehängt werden. Die Klebefallen fangen die Thripse am besten, wenn Sie sie in Höhe der Blätter aufhängen, also nicht über den Pflanzen und nicht im Topf der Zimmerpflanzen. Weniger mobile Thripsarten wie der Echinotrips und der Vanda-Thrips werden damit nicht gefangen.
  • Verwenden Sie Insektengaze von 0,8x 0,8 mm, um den erwachsenen Thripsen weniger Gelegenheit zum Einfliegen zu geben. Die Thripse können nicht durch sie hindurchfliegen, aber sie können kriechen. Indem Sie die Insektengaze vor den Öffnungen anbringen, die mit der Außenluft in Berührung kommen, können Sie die Anzahl der erwachsenen Insekten, die eindringen können, erheblich reduzieren. Das ist in Gewächshäusern interessant, aber in Wohnräumen schwer zu erreichen.
  • Spezielle Thripsnetze können verwendet werden, um Quarantänebereiche zu schaffen.
  • Die Reinigung des Gewächshauses nach einem Thripsbefall ist sehr wichtig. Thripse können sich auch im Winter in beheizten Gewächshäusern und Wohnzimmern vermehren, wenn auch in geringerem Maße. In kalten Gewächshäusern und im Freien überwintern die Puppen im Boden.
  • Die Reinigung des Gewächshauses nach einem Thripsbefall ist sehr wichtig. Thripse können sich auch im Winter in beheizten Gewächshäusern und Wohnräumen vermehren, wenn auch langsamer. In kalten Gewächshäusern und im Freien überwintern die Puppen im Boden.

Thripse bekämpfen

Bekämpfung von Thripsen mit Sprays

Viele Menschen greifen zu einem Thrips-Spray, weil sie in Panik geraten, wenn sie Thripse auf ihren geliebten Zimmerpflanzen entdecken. Die Behandlung von Thripsen mit einem biologischen oder chemischen Spray ist jedoch eine schwierige Geschichte.

Warum sind Thripse mit einem Spray schwer zu bekämpfen?

  1. Thripse haben bereits eine große Resistenz gegen chemische/natürliche Mittel aufgebaut. Daher sterben sie nicht an den Sprühmitteln. Selbst wenn Sie die Mittel höher dosieren, bringt das nichts. Die Thripse haben gelernt, mit dem Gift zu leben, und können ihm widerstehen.
  2. Thripse sind mit gewöhnlichen Kontaktinsektiziden nur schwer auf Pflanzen zu treffen. Sie verstecken sich in Wachstumspunkten und Blütenknospen.
  3. Da sich Thripse bei hohen Temperaturen im Sommer viel schneller entwickeln, ist es notwendig, häufig zu sprühen, um Ergebnisse zu erzielen. Bei 25°C beträgt der Lebenszyklus des Kalifornischen Thripses etwa 14 Tage. Ständiges Sprühen ist etwas, das Sie um jeden Preis in Ihrem Wohnzimmer vermeiden möchten.
  4. Vor-Puppen und Puppen entziehen sich systemischen Spritzmitteln (Mittel, die auf die Wurzeln aufgebracht werden und sich über den Saftstrom in der Pflanze verbreiten), da sie keinen Pflanzensaft saugen und daher keine Pestizide aufnehmen.

Bitte beachten Sie, dass Spritzmittelrückstände schädlich für Nutzinsekten sind!

Wenn Sie mit chemischen oder natürlichen Mitteln gespritzt haben, muss eine Wartezeit eingehalten werden, bevor Sie Nützlinge freisetzen können. Andernfalls sterben auch die Nutzinsekten durch die Rückstände der Spritzmittel. Es ist daher wichtig, kein chemisches Mittel zu verwenden, es sei denn, die Wartezeit ist sehr kurz.

Ich möchte insbesondere das Neemöl (auch Niemöl oder Nimöl) erwähnen, weil es häufig bei Zimmerpflanzen verwendet wird. Neemöl wird aus Neem hergestellt, einer natürlichen Substanz, die jedoch sehr schädlich für unsere Raubmilben und Wanzen ist. Daher sollten Sie mindestens 2 Wochen zwischen einer Behandlung mit Neemöl und der Freisetzung von Nützlingen warten.

Thripse bekämpfen mit Knoblauch

Knoblauch und andere Hausmittel werden oft zuerst versucht, um Thripse loszuwerden. Aus Erfahrung mit vielen Kunden wissen wir jedoch, dass dies das Problem nicht löst.

Die Idee ist, einen Knoblauchextrakt herzustellen und die Pflanzen regelmäßig damit zu besprühen. Thripse mögen den Knoblauchgeruch anfangs nicht, aber sie gewöhnen sich an ihn. Deshalb gibt es sogar verschiedene Geschmacksrichtungen von Knoblauch auf dem Markt, die Sie im Wechsel verwenden können. Beachten Sie jedoch, dass Knoblauchextrakte keine abtötende Wirkung haben und daher Ihr Problem nicht lösen können.

Thripse biologisch bekämpfen

Es gibt mehrere nützliche Insekten, um Ihr Thripsproblem zu lösen. Allerdings hat jedes Insekt seine eigene Funktion. Es ist daher wichtig, dass Sie sich Ihre persönliche Situation ansehen und wissen, was genau Sie brauchen.

Amblyseius cucumeris Zuchtsystem gegen Thripse

Schädlingsbekämpfung mit Raubmilben

Es gibt zwei Arten von Raubmilben, die gegen Thripse eingesetzt werden können: Neoseiulus cucumeris und Swirskii. Beide Raubmilben fressen die Eier und jungen Larven (erstes Larvenstadium) der Thripse. Die Larven im zweiten Larvenstadium werden nicht von diesen Raubmilben gefressen.

Die Raubmilben Neoseiulus cucumeris sind sowohl in Tuben als auch in Zuchtbeuteln erhältlich. Die Swirskii-Raubmilben sind nur in Zuchtbeuteln erhältlich.

Der Unterschied: Bei der Tube werden alle Raubmilben auf einmal freigesetzt (bei deutlichem Befall zu verwenden), bei den Zuchtbeuteln werden die Raubmilben langsam über einen Zeitraum von fünf Wochen freigesetzt. Die cucumeris Zuchtbeutel sind als Behandlung nach einem Befall oder als vorbeugende Erhaltungsbehandlung gedacht, wenn Sie thripsempfindliche Pflanzen haben.

Orius Raubwanze vs. 10 Euro-Cent

Thripse bekämpfen mit Orius-Raubwanzen

Die Raubwanze Orius frisst erwachsene Thripse und alle Larvenstadien. Orius ist ein Vielfraß, er durchsucht nicht die Blätter, sondern springt in die Pflanzen und tötet, was er findet. Deshalb muss es viel Futter geben und die Pflanzen müssen zusammen sein, er wird nicht nach einem einzelnen Thripse suchen.

Sie können Orius nicht verwenden, wenn Sie nur wenige Pflanzen haben oder die Pflanzen nicht gruppieren können. Die Alternative ist, nach den erwachsenen Thripsen zu suchen und sie zu Tode zu kneifen. Einige Thripsarten wie der Kalifornische Thrips und der Tabakthrips können mit Klebefallen gefangen werden. Arten, die weniger mobil sind, wie Gewächshausthripse, Vanda-Thripse und Echino-Thripse, können mit Klebefallen nicht gefangen werden.

Chrysop-Karte auf Monstera

Bekämpfung von Thripsen mit Chrysop oder Chrysopa

Wenn Sie sowohl kleine als auch große Larven von Thripsen haben, empfehlen wir Ihnen, mit Larven von Chrysopa zu arbeiten. Chrysopa ist eine einheimische Florfliege, deren Larven sich von verschiedenen Schädlingen ernähren. Sie fressen die beiden Larvenstadien der Thripse. Erwachsene Thripse werden von den Larven von Chrysopa nicht gefressen.

Chrysopa-Larven sind in zwei Formen erhältlich:

  • Chrysop: das sind Karten mit Eiern von Chrysopa. Die Karten sollten an den Stängeln der Pflanzen aufgehängt werden. Die Larven schlüpfen aus den Eiern und verteilen sich auf den Blättern. Chrysopa-Karten sind für Menschen mit einigen befallenen Pflanzen bestimmt.
  • Chrysopa: Dies ist eine Röhre mit Larven von Chrysopa in Buchweizenschalen. Der Inhalt der Röhre wird direkt auf den Blättern oder über Biokästen auf den Pflanzen verteilt. Chrysopa ist für Menschen mit einer großen Pflanzensammlung oder einem großen Befall gedacht.

Blattschäden nach Befall bleiben an Ihren Zimmerpflanzen sichtbar

Thripse verursachen irreparable ästhetische Schäden an den Blättern. Die von den Thripsen verursachten Blattschäden bleiben bestehen. Die Schadinsekten werden von Nützlingen gefressen, aber das stellt den entstandenen Blattschaden nicht wieder her. Sobald der Schädling bekämpft ist, können Sie die am stärksten geschädigten Blätter abschneiden oder sie einfach hängen lassen und mit etwas Wasser und grüner Seife abwaschen.

Zuchtsäcke Amblyseius cucumeris

Um Blattschäden zu vermeiden - was vor allem bei Zimmerpflanzen interessant ist - können Sie vorbeugend mit Nützlingen arbeiten. Wir haben ein vorbeugendes System von Growbags gegen Thripse. Growbags gegen Thripse werden nach einem Befall als Nachbehandlung oder vorbeugend eingesetzt, um Blattschäden zu vermeiden.

Die Raubmilben schlüpfen langsam über einen Zeitraum von 5 Wochen aus den Brutbeuteln. Das bedeutet, dass sich während dieser Zeit immer Raubmilben auf den Pflanzen befinden, die einen beginnenden Spinnmilben- oder Thripsbefall im Keim ersticken können. Auf diese Weise werden die Blätter kaum oder gar nicht beschädigt. Wenn Sie einen dauerhaften Schutz genießen möchten, sollten Sie die Zuchtbeutel alle 5 Wochen austauschen.

Thripse, die für Menschen schädlich sind

Trips sind nicht schädlich für den Menschen. Sie können manchmal in den Arm stechen, aber das war's. Thripse können Viren auf Pflanzen übertragen, aber sie übertragen keine Viren auf den Menschen. Der Mensch kann also nicht an Thripsen erkranken.

Fakten über Thripse!

Thripse sind auf der ganzen Welt zu finden, einige Arten kommen sogar in den Polarregionen vor.

Thripse sind die kleinsten geflügelten Insekten, die es gibt.